Sonntag, 14. Mai 2017

Arbeitszeit...

Nachdem ich wesentliche Entwicklungsschritte der dritten Uhr im Blog nicht dokumentiert habe, wird es nun - kurz vor Abschluss der Arbeit - Zeit noch einmal Einblick in meine Arbeit zu geben. 


....sieht abenteuerlich aus, ist aber funktionsfähig.
Ging ich anfangs noch davon aus, dass die Klangschale auf dem "Dach" der Uhr mit einer mechanischen Konstruktion angeschlagen wird, habe ich nach etlichen Fehlversuchen und Irrwegen eine elektromechanische Variante gewählt.


Das Erproben, Improvisieren, das Scheitern und Offensein für neue Ideen ist Teil der Arbeit an den Lebenszeit-Uhren. So folge ich auch bei dieser dritten Uhr keinem vorgefertigten Konzept. Die Richtung in die sich die Arbeit entwickelt, wird lediglich durch eine Grund-Idee bestimmt.

Bei der dritten Uhr war die Grund-Idee, die nicht mehr benötigten Farben der Frau E. zu würdigen. (Wofür die Farben symbolisch stehen wird gesondert erläutert). Zweiter Teil der Grund-Idee war, die Uhr in Anlehnung an Tibetanische Gebetsmühlen zu gestalten. -Beides ist bisher gelungen- 

...Zeichen erinnern an gleichnamiges Bild (2009)

An den Außenkanten der Holzscheiben, die den Glaszylinder halten, sind jetzt Zeichen eingraviert. 
In den nächsten Arbeitsschritten werden sie wieder verblassen und in den Hintergrund treten.  


Es geht voran.... wenn alles gut geht könnte die Lebenszeit-Uhr 3 Ende Mai fertig sein.